Computer oder Handy? LastPass Password Manager ändert die Bedingungen

Im heutigen digitalen Zeitalter ist der Passwort-Manager ein dankbarer Helfer, der sich alle komplexen Passwörter merkt, mit denen wir uns stattdessen bei verschiedenen Onlinediensten anmelden. Eines der beliebtesten Tools dieses Typs ist LastPass.

Sie können den LastPass-Passwort-Manager im kostenlosen Modus verwenden, der bisher nicht besonders eingeschränkt war. Wenn Sie jedoch für Premium-Funktionen (2,90 Euro pro Monat) bezahlen, erhalten Sie 1 GB verschlüsselten Cloud-Speicherplatz, vorrangigen technischen Support und einige andere Vorteile.

LastPass kostenlos ist jedoch nicht mehr so ​​attraktiv, wie AndroidAuthority unter Bezugnahme auf den offiziellen Blog der Dienstanbieter hervorhebt.

Nach dem 16. März müssen Benutzer der kostenlosen Version von LastPass zwischen zwei Gerätekategorien wählen, auf denen sie sie verwenden können. Es stehen zwei zur Auswahl – Computer ein Wagen.

Sie können LastPass Free nur auf Computern unter Windows, Linux und MacOS sowie in deren Internetbrowsern verwenden. Oder wählen Sie die zweite Option und verwenden Sie sie in Smartphones und Tablets mit Android und iOS. Es gibt auch Smartwatches in dieser Kategorie.

EDITORIAL TIPP

Die EU drängt auf sich selbst: Autos piepen, wenn sie das Tempolimit überschreiten. Es wird nicht möglich sein, es in 3 Jahren auszuschalten

letzter DurchgangFoto: LastPass

Darüber hinaus endet der E-Mail-Support ab dem 17. Mai 2021 in kostenlosen Konten. Es ist nur für Premium- und Familienkonten verfügbar. Angesichts der oben beschriebenen Änderungen ist es klar, dass Entwickler Benutzer motivieren möchten, für einen Passwort-Manager zu bezahlen.

Dies liegt daran, dass es nicht sehr praktisch ist, einen Kennwortmanager zu verwenden, der nur für einen bestimmten Gerätetyp abgeschnitten ist. Ein Mobiltelefon-Tandem ist für viele ein alltäglicher Standard.

LastPass befürwortet Veränderungen, indem es “mit der sich ständig weiterentwickelnden digitalen Welt Schritt halten will”. In seinen eigenen Worten musste er das Angebot an eine ständig wachsende Anzahl von Nutzern anpassen. Derzeit hat LastPass etwa 20 Millionen davon auf seinem Konto.

Wenn Sie also LastPass verwenden, müssen Sie wahrscheinlich dafür bezahlen. Oder wenn Sie nach einer Alternative suchen, hat Google schließlich seinen Passwort-Manager.