Microsoft sagt, dass Coronavirus die Einnahmen beeinflussen wird

Microsoft warnte heute, dass der Ausbruch von Coronavirus die Umsätze seines Geschäftsbereichs More Personal Computing im laufenden Quartal beeinflussen wird.

“Wir [previously] gab vierteljährliche Umsatzprognosen für unser Segment “Mehr Personal Computing” zwischen 10,75 und 11,15 Milliarden US-Dollar heraus, die einen breiteren Bereich als üblich enthielten, um die Unsicherheit in Bezug auf die Situation im Bereich der öffentlichen Gesundheit in China widerzuspiegeln “, heißt es in einer Erklärung von Microsoft. „Obwohl wir eine starke Windows-Nachfrage sehen, die unseren Erwartungen entspricht, kehrt die Lieferkette langsamer als erwartet zum normalen Betrieb zurück. Infolgedessen erwarten wir für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2020 nicht, dass wir unsere persönlicheren Anforderungen erfüllen Die Berechnung der Segmentführung als Windows OEM und Surface wird stärker beeinträchtigt als bisher angenommen. Alle anderen Komponenten unserer Q3-Leitlinien bleiben unverändert. “

Die überarbeiteten Leitlinien von Microsoft folgen einer ähnlichen Warnung von Apple, das wie Microsoft und seine PC-Hersteller-Partner stark von der Herstellung von Hardware in China, der Quelle des Coronavirus oder COVID-19, abhängig ist. Daher ist diese Änderung angesichts der jüngsten Nachrichten über die rasche Ausbreitung dieses Gesundheitsnotfalls nicht ganz unerwartet.

Microsoft hat keine neuen Richtlinien für das Segment “Mehr Personal Computing” bereitgestellt. Dies ist sinnvoll, da der Ausbruch noch andauert und noch nicht klar ist, wie oder wann er enden könnte. Mehr Personal Computing ist für Windows, Surface und Xbox verantwortlich.